Der Mensch im Mittelpunkt

Befürwortern von Infrastrukturprojekten wird oft vorgeworfen, sie wären für Großkonzerne und für die Wirtschaft – aber gegen die Menschen und jene, die von großen Bauprojekten betroffen sind.  Das Gegenteil ist wahr: Die Initiative „Zukunft Flughafen“ setzt sich für die Bevölkerung in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland ein. Denn: Wem soll denn eine 3. Piste dienen, wenn nicht uns allen, den Bewohnern der Ostregion?

Unsere Initiative sieht klare Prioritäten, wie Österreich den Herausforderungen der Zukunft begegnen sollte. Die Politik hat dafür zu sorgen, dass die Menschen in diesem Land nicht in einer international immer umkämpfteren Wirtschaftslandschaft untergehen. Deshalb müssen wir auf die Bildung unserer Kinder setzen, um international weiter zu den best qualifizierten Wirtschaftsstandorten zu zählen. Deshalb müssen wir Mittel in Forschung und Entwicklung stecken, um künftig besser mit billigen aber qualitativ eben nicht so hochwertigen Produkten etwa aus Asien konkurrieren zu können. Und: Deshalb müssen wir in die Infrastruktur investieren, um auch hier zu den besten im internationalen Wettbewerb zu gehören.

Wenn unsere Initiative also für die 3. Piste am Wiener Flughafen eintritt, dann deshalb, weil wir den kommenden Generationen eine sichere und erfolgreiche Zukunft garantieren wollen. Es geht um Arbeitsplätze und um den hohen Lebensstandard in unserem Land. Das sollte uns allen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten bewusst sein.

Kein Infrastrukturprojekt soll ohne Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse der Menschen durchgezogen werden. Der Mensch muss immer im Zentrum aller Überlegungen stehen. Die Initiative „Zukunft Flughafen“ bekennt sich zu diesem Prinzip. Wir haben diese Prämisse auch an die 3. Piste angelegt und uns das Projekt im Gegensatz zu manchen Kritikern hinsichtlich seiner Auswirkungen genau angeschaut.

Unser Fazit: Wir glauben, dass der Flughafen schon bisher einiges getan hat, damit dieses Projekt die wirtschaftliche Zukunft Ostösterreichs sichert. Wir glauben aber auch, dass die Hauptbetroffenen am Flughafen bestmöglich geschützt werden. Uns liegt viel daran, dass die versprochenen Maßnahmen des Flughafens eingehalten werden. Darauf werden wir auch in Zukunft genau schauen. Wir bitten nur auch die Kritiker der 3. Piste, ihre Verantwortung für die Zukunft der gesamten Bevölkerung der Ostregion nicht ganz aus dem Auge zu verlieren.