Wir über uns

Willkommen bei „Zukunft Flughafen“

Im Sommer 2007 haben sich mit Dr. Franz Kotrba, Dr. Josef Stadler und Alfred Hovorka drei Personen zusammengetan, die einen Großteil ihres beruflichen Lebens am Flughafen Wien verbracht haben und denen das Wohlergehen des Flughafens deshalb ein besonderes Anliegen ist. Das Ziel ist, Gleichgesinnte zu finden, die sich auch für eine erfolgreiche Zukunft des Wirtschaftsstandortes Ostregion einsetzen wollen. Worin sehen wir nun unsere Aufgabe? In den vergangenen Jahren hat es sich in Österreich „eingebürgert“, dass sich laute und deshalb medial präsente Kleingruppen bilden, die massiv gegen wirtschaftlich und sozial sinnvolle Projekte auftreten. Das war zum Beispiel beim gescheiterten Formel 1-Projekt in Spielberg in der Steiermark so, wo eine Handvoll Gegner ein wirtschaftlich überlebensnotwendiges Projekt für die gesamte Region verhindert haben.

Die Entwicklung des Flughafens Wien tritt in eine für den Standort Ostösterreich entscheidende Phase. In Zeiten zunehmender wirtschaftlicher und sozialer Sorgen garantiert der Flughafen mit seiner von ihm zur Verfügung gestellten Infrastruktur Arbeitsplätze, Mobilität für alle – und damit unseren Wohlstand. Um diesen Wohlstand zu sichern, muss sich der Flughafen als zentrale internationale Drehscheibe Wiens weiterentwickeln dürfen. Es braucht den Ausbau des Flughafens: Denn nur so kann er die steigende Nachfrage von Bürgern und Wirtschaft befriedigen und Österreich im internationalen Wettbewerb die besten Voraussetzungen garantieren.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, wie Sie unsere Gruppe bei ihrem Bemühen um eine möglichst erfolgreiche Zukunft des Flughafens unterstützen können.

Unterstützen Sie „Zukunft Flughafen“

Zukunft-Flughafen-Unterstützungserklärung (pdf, bitte ausdrucken)

Schicken Sie diese Unterstützungserklärung bitte unterschrieben an Zukunft Flughafen Postfach 3, A-1236 Wien.
oder mailen Sie uns Ihr unterschriebenes Exemplar eingescannt an office@zukunft-flughafen.at

Stimmen aus Österreichs Wirtschaft:

Generaldirektor Dr. Walter Rothensteiner:

„Wo wir 3.000 Zweigstellen von Wien bis Wladiwostok betreuen, brauchen wir die Luftfahrt zur richtigen Zeit. Dies hilft uns, die Geschäfte im Sinne unserer Kunden gut zu betreuen.“

Generalsekretär Mag. Christoph Neumayer/Industriellenvereinigung:

„Klar ist für unseren Industriestandort der Erfolgsfaktor Mobilität. Gerade für die Leitbetriebe am Headquater-Standort Österreich ist die Anbindung an globale Märkte von größter Bedeutung. Ein wichtiger Verkehrsknoten ist nur dann gestaltbar, wenn ein Flughafen das steigende Aufkommen bewältigen kann und ist ein wichtiger volkswirtschaftlicher Faktor. Letztlich brauchen wir die Fertigstellung des skylink und den Bau der dritten Start- und Landepiste sowie weitere Maßnahmen der Qualitätssicherung.“

Prof. KR Mario Rehulka/Österr. Luftfahrtverband:

„Die Luftfahrt ist eine Wachstumsbranche und wird sich in den nächsten 20 Jahren verdoppeln. Die 300 Firmen mit Headoffice-Funktion für Osteuropa in Wien fordern den Ausbau der Infrastruktur am Flughafen Wien. Der Flughafen rechnet bei jetzt 20 Millionen Passagieren bereits 2020 mit 30 Millionen Fluggästen. Wir brauchen nach Ende der Umweltverträglichkeitsprüfung die zusätzliche Kapazität der dritten Piste, um mit der Wirtschaftsentwicklung Schritt halten zu können, denn das ist eine Lebensader für uns in Österreich.“

Ex-Staatssekretär Dr. Wolfgang Waldner:

„Der Luftverkehr ist Herz und Motor der Globalisierung. Flughäfen und Fluglinien zählen zu jenen Faktoren, die die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes entscheidend mitbestimmen.“ (Aussagen_beim_Luftfahrt_Symposium_zur_3._Piste_-_13DEC11)

Weitere Informationen zur österreichischen Luftfahrt:

http://www.austrianaviation.net

www.flughafenfreunde.at

www.austrianwings.info

http://www.youtube.com/austrianwings